Technologieforum

Lasermarkierstation REA JET FL

Flexible Laser­markierungs­station

Die Lasermarkierstation REA JET FL ermöglicht Lösungen vom Stand-alone-Handarbeitsplatz bis hin zur vollautomatisierten, vernetzten Markierstation. Sowohl das Kabinendesign als auch der gepulste Faserlaser ermöglichen hohe Flexibilität, um reproduzierbare, hochwertige Produktmarkierungen auf Kunststoffen, aber auch Metallen oder keramischen Werkstoffen zu erzeugen, so der Hersteller. Dafür lassen sich die Lasermarkierstationen den Kundenbedürfnissen anpassen – von der Größe der Prozesskammer über die Laserleistung und die Platzierung des Beschriftungsfeldes bis zur Art der Materialzu- und -abführung. Mit der Autofokusfunktion in Kombination mit der motorisierten Z-Achse können Anwender laut Hersteller bei häufig wechselnden Bauteilgeometrien deutlich effizienter arbeiten und das Ausschussrisiko reduzieren.

Industrielle Anwender können die Applikation für die Laserbearbeitungskabine mit der REA-JET-Titan-Plattform erstellen. Sie können damit außerdem sämtliche REA-Kennzeichnungstechnologien steuern, was insbesondere in Betrieben mit vielfältigem Kennzeichnungsbedarf den Aufwand für Schulung und Personalplanung senken soll. Mit ihrer Schnittstellenarchitektur lässt sich die Titan-Plattform zudem zur übergeordneten Steuerung in die Produktion und ins betriebseigene ERP-System einbinden.

Quelle und Bild: www.rea.de